Kinder Kirche in Birkenfeld

- Nach den Sommerferien startete unsere Kinderkirche wieder um dem lieben Gott einmal richtig „Danke“ zu sagen, für alles, was er uns schenkt. Für die lieben Menschen um uns herum, für unsere Haustiere, für die Natur und auch für all das gute Essen, das wir täglich genießen dürfen. Dabei rückte das Brot in den Mittelpunkt und jedes Kind durfte erzählen, welche Art von Brot es denn am liebsten esse. Sonnenblumenbrot, Weckle, Mohnbrötchen und Brezeln dürfen nicht fehlen auf dem Speiseplan der Zwerge. Aber welches Brot essen Kinder in anderen Ländern der Erde? Gut, dass uns diese Frage beantwortet werden konnte. Denn es lag ein Brief auf unserem Bodenbild von Harmony aus Ghana. Zuerst erkundeten wir auf der großen Weltkarte, wo dieses Land sich befindet. Wir fanden es in Afrika und hörten aufmerksam zu, was Harmony uns von ihrer Heimat erzählte. Sie erzählte, wie sie ihrer Oma beim Brotbacken in der kleinen Bäckerei zusehen und helfen darf und auf den mitgeschickten Fotos konnten wir sehen, wie das Kastenweißbrot in Ghana aussieht. Da wir nun so viel über das Brotbacken erfahren hatten, spielten wir das Spiel „Ich backe ein Brot für dich“. Das ist eine Rückenmassage, bei der ein Kind auf dem Rücken des anderen Kindes mit seinen Fingern die verschiedenen Schritte des Brotbackens nachspielt. Das hat Spaß gemacht und jedes Kind durfte einmal der „Bäcker“ sein und einmal der „Brotteig“. Auch in der Bibel gibt es viele Stellen, die davon erzählen, wie Jesus das Brot teilt. Eine ist eine ganz besondere. Sie erzählt uns vom letzten Abendmahl, als Jesus am Gründonnerstag mit seinen Jüngern das letzte Mal zusammen gegessen und getrunken hat. Da hatte sich doch wieder in unserer großen Bibel ein Zettel versteckt, der von diesem großen Ereignis erzählt. Alexander las uns die Geschichte aus dem Lukasevangelium vor und fand zwei Sätze, die er aus dem Gottesdienst kannte „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Das ist mein Blut, das für euch vergossen wird. - Das sagt der Pfarrer, wenn er die Hostie hochhält und wenn er den Kelch hochhält!“, wusste er zu berichten. Ja, so ist es, und dann gehen die Kirchbesucher zur Kommunion und freuen sich darauf, Jesus in der Hostie zu empfangen, damit er Gutes bewirke in ihnen. Ganz besonders freuten sich die Kinder wieder aufs Basteln. Dieses Mal verzierten wir eine bunte Vespertüte mit dem Bildchen „Danke für das Brot“ und füllten die Tüten mit einem leckeren Brötchen, einem Gläschen Honig und einem Teebeutel für jeden. - Am letzten Sonntag im Oktober ging es in unserer Kinderkirche um die Schönheit der Natur und dass Gott alles so wunderbar gemacht hat. Gerade im Herbst, wenn die Laubbäume ihre Blätter verlieren, wird einem das ganz besonders bewusst. Wir betrachteten einen kahlen Ast, der eingebettet war in einen bunten Laubhaufen. Jedes Kind durfte sich zwei der schönsten Blätter aussuchen und „Baum“ spielen. Wir hielten unsere Blätter ganz hoch, so als hingen sie noch am Ast. Im Herbst wird es kälter und windiger. Gott schickt den Wind und die Zweige bewegen sich im Wind. Wir selbst bewegten unsere Arme mit den Blättern hin und her und pusteten jede Menge Wind bis wir die Blätter einfach fallen ließen. „Meint ihr, es tut dem Baum weh, wenn die Blätter herunterfallen?“. Die Kinder wussten sehr viel und erzählten fleißig: „Nein, denn die Bäume brauchen die alten Blätter nicht mehr. Die Bäume sterben auch nicht ab, wenn sie die Früchte und Blätter verlieren. Gott hat das extra so gemacht, damit sich die Bäume im Winter ausruhen können. Es ist so als ob sie schlafen. Dabei brauchen sie die Blätter nicht mehr. Erst im Frühling wachen die Bäume wieder auf und bekommen neue grüne Blätter.“ Dass das Leben der Blätter nicht umsonst war fanden wir auch heraus. Denn die Blätter, die auf die Erde fallen, werden selbst zu Erde und diese neue Erde nimmt viele Samen auf und daraus wachsen neue Bäume. Somit fängt alles wieder von vorne an. Sogar aus welken Blättern wächst neues Leben. So hat Gott das gewollt. „Danke lieber Gott!“ Und dass Gott sich alles so toll ausgedacht hat – nicht nur die Bäume sondern die ganze Welt – das steht in der Bibel ganz vorne im ersten Kapitel. Guiliana half mir beim Vorlesen der Schöpfungsgeschichte und stellte für jeden Tag, an dem Gott etwas Wunderbares erschaffen hat, ein Bild auf unsere Staffelei. Jeden Tag der Schöpfungsgeschichte beschlossen wir zusammen mit den Worten aus der Heiligen Schrift: „Und Gott sah, dass es gut war“. Nach dem gemeinsamen Vater unser gestalteten die kleinen Künstler noch ein Baumbild. Ganz viele bunte gepresste Blätter lagen bereit und wollten auf eine Pappscheibe geklebt werden um als herbstliche Baumkrone die einzigartigen Gemälde der Kinder zu schmücken. - Eine kleine Einstimmung auf die bevorstehende Adventszeit gab es am Christkönigssonntag. Katharina hatte ihre Flöte mitgebracht und spielte den Kindern ein Lied darauf vor. „Wer weiß denn, wie das Lied heißt?“ Das Rätsel konnte rasch gelöst werden, denn es handelte sich um das bekannte Nikolauslied „Lasst uns froh und munter sein“. Alle zusammen sangen nun das Lied noch einmal und die Vorfreude auf den Nikolaustag wuchs sichtlich. Aber wer war dieser Nikolaus eigentlich? Die schöne Vorlesegeschichte aus einem Buch mit stimmungsvollen Bildern gefiel den kleinen Kinderkirche-Besuchern sehr und da alle aufmerksam zuhörten befanden sich die Kinder bald mitten in der Legende des heiligen Nikolaus von Myra. Sie erfuhren, dass dieser große Heilige, den man sonst nur von Bildern als ehrwürdigen und gütigen Mann mit weißem Rauschebart kennt, früher ein ganz normaler Mensch war. Schon als Kind war Nikolaus sehr gottesgläubig und sein sehnlichster Wunsch war es, wie Jesus den Menschen zu helfen. So einen tollen Heiligen mit nach Hause zu nehmen wäre doch fantastisch. Gedacht, getan … Fleißige Kinderhände bastelten zum Schluss einen großen Sankt Nikolaus mit roter Mitra und einem goldenen Bischofsstab. Gut, dass die Ministranten im Anschluss an den Gottesdienst traditionell ihre echten Schoko-Nikoläuse verkauften. Nun konnte er kommen der 6. Dezember. Wir danken dir Sankt Nikolaus. Die aktuellen Termine der Kinderkirche in St. Klara in Birkenfeld finden Sie auf unserer Homepage unter www.heilig-kreuz.info in der Rubrik Aktuell. (Das Team von der Kinderkirche: Gillian Heinen – Kerstin Ladenburger – Bettina Molch)

Zurück