Kleine Kirche

Gott ist wie ein guter Hirte

Am 4.März 2018 war es endlich wieder soweit: Die Kleine Kirche lud die Kleinsten unserer Gemeinde mit ihren Familien zum ökumenischen kindgerechten Wortgottesdienst ins Gemeindezentrum St.Elisabeth in Straubenhardt-Schwann ein.

Eine kleine frohe Schar wurde sogar durch Glockengeläut (in Schwann kommt das Geläut normalerweise von der CD ) begrüßt.
Unter Gitarren- und Flötenbegleitung sangen wir zu Beginn fröhlich den "Volltreffer"-Song, bevor wir uns gemeinsam Gedanken um unser Thema machten: Heute sollte es um den Hirten und seine Schafe gehen!
Da wurde erst einmal überlegt: Habt ihr schon mal Schafe gesehen? Wie sehen die aus? Wer passt auf die Schafe auf? Wie sieht Schafwolle aus und wie riecht sie? Wie sieht ein Hirte aus und was hat er dabei?...
Die Kinder wussten schon eine ganze Menge und bestaunten unseren Hirten (Danke für deine schauspielerische Hilfe, Niklas!) mit dickem Hemd und Wollweste gegen Staub und Kälte, Hut, Hirtenstab.

Dann wurden alle ganz still und rückten neugierig zusammen, denn wir hatten eine Kulisse mit Figuren und einer Landschaft vorbereitet, um den Kleinen die Bibelgeschichte vom "Guten Hirten und dem verlorenen Schaf" zu spielen und zu erzählen.

Es war ein Hirte, der hatte viele Schafe ( unser Hirte besaß 9 Schafe, wie wir eifrig zählten! ). Der Hirte hatte alle seine Schafe sehr lieb. Er kannte alle Schafe mit ihren Namen. Auch die Schafe kannten ihren Hirten und hörten auf seine Stimme. Jeden Tag zog der Hirte mit seinen Schafen auf die Weide, wo es gutes grünes Gras zum Fressen gab. Der Weg dorthin war oft gefährlich. Er führte über steinige Berge und durch finstere Täler. Aber die Schafe blieben dicht bei dem Hirten. So konnten sie sich nicht verlaufen und auch der Schäferhund passte auf, dass alle beieinander blieben. So kamen schließlich alle auf der saftigen grünen Wiese an.
 
Aber eines Tages passierte etwas. Am Abend zählte der Hirte seine Schafe und da erschrak er. Ein Schaf fehlte. Ein kleines Schaf fehlte! Er rief ganz laut nach dem Schaf ( und alle Kinder halfen ihm dabei!;-) ), aber das Schaf kam nicht. Der Hirte zog sofort los, um das verlorene Schaf zu suchen. Er ging immer weiter in die Nacht hinein. Er stieg über Felsen und durch Schluchten. Und immerzu rief er das Schaf beim Namen. Er suchte ganz lange und machte sich große Sorgen.
Auf einmal hörte er etwas,... nur ganz schwach... War das nicht sein Schaf? Der Hirte lief schnell darauf zu. Und wirklich! Da lag das Schaf, das sich verlaufen hatte. Es hatte sich das Bein aufgeschlagen. Es war verletzt und konnte nicht mehr laufen. Aber der Hirte hatte sein Schaf gefunden! Erfreute sich sehr. Er nahm das Tier behutsam auf seine Schultern und trug es nach Hause. Das kleine Schaf war wieder mit den anderen zusammen. Es waren wieder alle Schafe da... und das war gut so. Denn dem Hirten sind alle seine Schafe wichtig!


Diese Geschichte aus der Bibel sollte den Kindern verdeutlichen, dass Gott wie ein guter Hirte zu uns ist: Jeder von uns ist ihm wichtig! Jeden von uns hat er sehr lieb! Und niemand soll verloren gehen.
In einer Bastelaktion durften die Kinder eigene Schafe basteln und mit echter Schafswolle als weichem Fell verzieren.

Im anschließenden Lied "Auf meinen Hirten kann ich mich verlassen" , zu dem wir singen und tanzen konnten, wurde jedem Kind noch mal ganz klar, dass Gott für uns sorgt und auf uns aufpasst.
 
Guter Gott, wir freuen uns, dass du uns behüten willst und auf uns Acht gibst, so wie sich der Hirte um seine Schafe kümmert. Bei dir sind wir geborgen. Dafür danken wir dir. Amen.

Nach dem gemeinsamen Vater uns, das wir mit Bewegungen zusammen beteten, sprach Fr. Koller für uns den Segen und wir kamen mit dem Lied "Segne, Vater, tausend Sterne" zum Ende unseres Gottesdienstes.

Es war so schön mit euch!!!

Und das gemeinsame Kaffeetrinken war ein toller Ausklang bei leckeren Kuchen (Danke an unsere fleißigen Bäcker!), lustigem Spiel der Kinder und regem Austausch der Familien. Auch ein herzliches Dankeschön an Luisa und Niklas für ihre musikalische Begleitung und unseren Ehemännern für die Unterstützung beim Auf- und Abbau, Abräumen...einfach da sein! Es macht Spass mit so einem tollen Team!!!


Wir freuen uns, wenn es euch gefallen hat und ihr beim nächsten Mal wieder dabei seid! Weitere interessierte Familien laden wir ebenfalls ein zum nächsten Termin:

wann?    10.Juni 2018 um 16 Uhr
wo?        voraussichtlich wieder in St. Elisabeth in Straubenhardt-Schwann (bitte achtet auf die aktuellen Ansagen zum Termin in den Gemeindeblättern!).

Herzliche Grüße vom Kleine Kirche Team und eine frohe Zeit bis zum Wiedersehen

Andrea Schenz        Claudia Krämer        & Susanne Recker-Eiche

Und hier noch ein paar Eindrücke von unserer letzten "Kleinen Kirche":

 

Kleine Kirche  Kleine Kirche  Kleine Kirche 
Kleine Kirche  Kleine Kirche