Kleine Kirche

"Advent, Advent, ein Lichtlein brennt...

Am Sonntag, den 3.Dezember 2017 trafen sich die Kleinsten unserer Gemeinde mit ihren Familien zum ökumenischen Kleine Kirche-Adventsgottesdienst im Gemeindezentrum St. Elisabeth in Straubenhardt-Schwann. Es duftete schon ganz adventlich und beim Eintritt erhielt jedes Kind einen Tannenzweig...wofür wir den wohl brauchen würden!

Nach unserer klassischen Begrüßung mit dem Anzünden der Kleine-Kirche-Kerze, dem gemeinsamen Kreuzzeichen und dem bekannten "Volltreffer"-Lied überlegten wir uns gemeinsam, was für uns alles wichtig ist in der kommenden Adventszeit. Natürlich fiel uns sofort auf, dass wir ja gar keinen Adventskranz hatten!
Im Nu hatten wir aus unseren Tannenzweigen einen großen Adventskranz auf den Boden gelegt und machten es uns erst einmal auf den Isomatten darum gemütlich, um die erste Strophe von "Wir sagen euch an , den lieben Advent.." zu singen... Doch da fehlte doch noch etwas!?... Richtig, wir hatten die 4 Kerzen vergessen!...Diese hatten dann ihren Auftritt (schwarz gekleidete Person mit roter Kerze in der Hand;-)), stellten sich auf den Adventskranz und wir lauschten gespannt ihrer Unterhaltung:

1. Kerze (steht auf und streckt sich):    Ach, tut das gut! Endlich kann ich mich strecken und muss nicht mehr in der Kiste mit den gebastelten Sternen liegen. Es ist so schön, hier auf dem Adventskranz zu stehen und als erstes Licht zu leuchten. Oh, da sehe ich ja schon lauter Kinder um mich herum. Und es duftet so schön, hmmm.
Ich freue mich schon, wenn ich auf dem Tisch stehe und Wärme und Licht verbreite, wenn es draußen so dunkel und kalt ist. Dann machen es sich alle um mich herum gemütlich. Ach, wird das schön!

2. Kerze (steht auch auf):    Bist du dir überhaupt sicher, dass du angezündet wirst? Die Adventszeit ist doch eine Zeit, in der ganz viel zu tun ist. Da müssen die Familien doch Plätzchen backen und noch ganz vieles Andere - Kinder, da fällt euch doch sicher noch was ein!?...
Das ist alles so spannend. Hoffentlich vergessen die Menschen dabei nicht, uns Kerzen auf dem Adventskranz auch anzuzünden und ein bisschen zur Ruhe zu kommen.

3. Kerze (steht auf):    Das glaubst du doch selbst nicht, dass die Menschen vergessen uns anzuzünden! Es gibt doch in der Adventszeit nichts Schöneres, als sich am Sonntagnachmittag um den Adventskranz zu setzen und schöne Geschichten erzählt zu bekommen und Lieder zu singen und Musik zu machen. Welches Advents- oder Weihnachtslied gefällt euch denn besonders gut, Kinder?...

4. Kerze (steht auf):    Wenn ich an die schöne Musik denke, da wird mir ganz warm ums Herz. Da fällt mir auch gleich wieder ein, warum wir Kerzen auf dem Adventskranz stehen: Wir erinnern an das wahre Licht, das ja an Weihnachten in die Welt gekommen ist: an Jesus. Sein Licht macht die Herzen der Menschen hell. Nicht nur deines und meines, er will zu denen kommen, bei denen es dunkel ist, zu den Menschen, die krank sind, die ganz alleine sind oder ganz traurig.

1. Kerze: Ja, du hast recht. Also lasse ich mein Licht heute am 1. Advent brennen. (geht zum Altar und entzündet ihr Licht an der Kleine Kirche-Kerze)

2. Kerze: Ich möchte auch mein Licht leuchten lassen!

1. Kerze:     Ihr anderen Kerzen müsst noch Geduld haben. Jede Woche am Sonntag darf eine weitere von euch zusätzlich leuchten, bis wir am 4. Advent alle 4 brennen dürfen und das Licht ganz hell wird. Dann feiern wir an Weihnachten den Geburtstag von Jesus!...

Im Anschluss an diese kleine Erzählung war den Kindern klar geworden, das wir in der Adventszeit auf das Licht warten, das unsere Herzen an Weihnachten hell macht: Jesus!
Und so wollte auch jeder ein kl. Licht für zuhause basteln (Teelicht-Stern).

Nach dem Adventslied "Macht die Türen weit..." fassten wir uns an den Händen und beteten:

"Lieber Vater im Himmel! Wir haben jetzt viele Tage im Advent Zeit, uns auf dich, auf Weihnachten vorzubereiten. Es ist schön, dass heute das erste Licht am Adventskranz brennt. Und jeden Sonntag kommt ein neues Licht dazu, bis es an Weihnachten ganz hell ist. Danke, dass du immer bei uns bist. Amen."


Nach dem gemeinsamen Vater unser und dem Segen, den unsere Gemeindereferentin Monika Koller mit uns sprach, endete unser Gottesdienst mit dem Segenslied "Segne, Vater, tausend Sterne...". Da wir an Weihnachten/an Jesu Geburtstag einander Geschenke machen, um uns eine Freude zu bereiten, hatten wir im letzten Gottesdienst in diesem Jahr auch ein kl. Geschenk für die Kinder bereit. Wir selbst wurden auch mit einem Geschenk überrascht und bedanken uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei Julian und Katharina;-)

Beim anschließenden Advents-Kaffeetrinken saßen wir bei Kerzenlicht und leckerem Kuchen und Plätzchen an schön geschmückten Tischen noch ein bisschen zusammen.
Es hat allen sehr viel Spass gemacht und wir sind dankbar für alle helfenden Händen, die uns im Hintergrund immer kräftig unterstützen (Auf- und Abbau, Kuchen backen, Spülen...). Vor allem aber auch Dank an Luisa  und Niklas für ihre tolle musikalische Begleitung auf der Sopranflöte und der Gitarre während des ganzen Jahres!

Unsere nächste Kleine Kirche findet statt:
am Sonntag, 4. März 2018
um 16 Uhr
in St. Elisabeth, Enzstr. 14 in Straubenhardt-Schwann.

Herzliche Einladung an alle Kinder im Krabbel- bis Grundschulalter mit ihren Familien! Wir freuen uns auf euch! Bis dahin eine frohe und gesegnete Weihnachtszeit und ein gutes Ankommen im Neuen Jahr, in dem wir uns dann hoffentlich alle gesund und munter wiedersehen!

Euer Kleine Kirche-Team
Andrea Schenz        Claudia Krämer        & Susanne Recker-Eiche

Und hier noch ein paar Bilder zum "Reinschnuppern":

 

Kleine Kirche  Kleine Kirche  Kleine Kirche 
Kleine Kirche  Kleine Kirche  Kleine Kirche